18. November 2017

Vietnam: Mehrjährige Haftstrafe für engagierten Christen

Quelle: idea.de

Als „Gefangenen des Monats Juli“ haben IGFM und idea den evangelischen Christen Phan Ngoc Tuan. Foto: PR

Als „Gefangenen des Monats Juli“ haben IGFM und idea den evangelischen Christen Phan Ngoc Tuan. Foto: PR

Der evangelische Christ Phan Ngoc Tuan (Foto) aus Vietnam wurde von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und der Evangelischen Nachrichtenagentur idea als „Gefangenen des Monats Juli“ benannt. Das Mitglied einer lutherischen Hauskirche wurde am 6. Juni zu fünf Jahren Haft und drei Jahren Hausarrest verurteilt. Die Justiz wirft dem Protestanten „Propaganda gegen den sozialistischen Staat“ vor.

Frankfurt am Main/Wetzlar (idea) – Als „Gefangenen des Monats Juli“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den evangelischen Christen Phan Ngoc Tuan in Vietnam benannt und zu seiner Unterstützung aufgerufen. Das Mitglied einer lutherischen Hauskirche wurde am 6. Juni zu fünf Jahren Haft und drei Jahren Hausarrest verurteilt. Die Justiz wirft dem Protestanten „Propaganda gegen den sozialistischen Staat“ vor. Der Prozess vor dem Volksgerichtshof der zentralvietnamesischen Provinz Ninh Thuan fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Rechtsbeistand für den Angeklagten statt. Der 1959 geborene Phan Ngoc Tuan wurde am 10. August in Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon) verhaftet. Auf Flugblättern, Transparenten und Videos im Internet hatte er sich unter anderem gegen eine Diskriminierung von Religionsgemeinschaften gewandt. Petitionen schickte er an vietnamesische Behörden, ausländische Botschaften und den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. Diese Aktivitäten sind durch den Internationalen Pakt über Politische und Bürgerliche Rechte geschützt, die auch Vietnam unterzeichnet hat. Die IGFM und idea rufen dazu auf, die vietnamesische Regierung aufzufordern, das Recht auf Meinungs- und Religionsfreiheit zu respektieren und den inhaftierten Christen unverzüglich freizulassen. In Vietnam wurden in den vergangenen Monaten wiederholt Christen zu mehrjährigen Haftstrafen wegen „Propaganda“ oder „Spaltung der Solidaritätspolitik“ verurteilt. Sie hatten sich für Glaubensfreiheit und die Einhaltung anderer Menschenrechte eingesetzt. Von den knapp 89 Millionen Einwohnern Vietnams sind 52,5 Prozent Buddhisten, 23,2 Prozent Nicht-Religiöse und 9,4 Prozent Christen, meist Katholiken. 1,3 Prozent sind evangelisch. Der Rest gehört Stammes- oder Naturreligionen an.