20. August 2017

Evangelisationsteam Sachsen stellt dapd-Meldung richtig

In einer Mail mit dem Betreff „Richtigstellung!“ teilt Evangelist Lutz Scheufler im Auftrag des sächsischen Evangelisationsteams am 29. Juni mit, dass eine Meldung der Nachrichtenagentur dapd den Eindruck erwecke, „dass zwei Mitglieder des Evangelisationsteams von Aussagen der am 01. Juni 2012 verfassten „Stellungnahme zur Öffnung der Pfarrhäuser für homosexuell lebende Pfarrer“ abgerückt seien“.

In der von der FREIEN PRESSE am 29. Juni veröffentlichten dapd-Pressemeldung mit der Überschrift „Lage in Landeskirche entspannt sich nach Streit über homosexuelle Pfarrer“ heißt es:

„Im Streit der sächsischen Landeskirche über die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Paare im Pfarrhaus zeichnet sich eine Entspannung ab.

Die Kirchenbezirksvorstände Aue und Marienberg beschlossen, die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern Michael Kaufmann und Michael Rausch fortzusetzen, wie das Landeskirchenamt Sachsen am Freitag in Dresden mitteilte.

Der Einigung waren Gespräche vorausgegangen, in denen Kaufmann und Rausch von ihren „Extrempositionen abgerückt“ seien, sagte ein Sprecher der Landeskirche.

Kaufmann und Rausch gehören zu den insgesamt fünf Unterzeichnern der sogenannten Bekenntnisinitiative, die sich gegen den Beschluss der Landessynode wendet, homosexuelle Pfarrer in Einzelfällen mit ihren Lebenspartnern im Pfarrhaus wohnen zu lassen. Rausch und Kaufmann hatte deshalb die Suspendierung vom Kirchendienst gedroht.“

Unklar ist, ob der Sprecher der Landeskirche die Falschmeldung herausgegeben hat oder dafür die Nachrichtenagentur verantwortlich ist. Das Evangelisationsteam klärt auf und teilt mit:

„1. Es hat Gespräche mit den Dienstvorgesetzten gegeben.
2. Ein Widerrufen oder Abrücken von der Stellungnahme des Evangelisationsteams hat nicht stattgefunden.“

Lesen Sie dazu bitte auch die idea-Meldung „Sachsen: Neue Entwicklung im Streit mit Evangelisationsteam“