15. Dezember 2017

Transsexuelle zur „Miss Universe Canada“-Wahl zugelassen

"Miss Universe Canada" Foto: PR

"Miss Universe Canada" Foto: PR

Es sei, so kommentiert SPIEGEL ONLINE gestern, „ein großer Schritt in die Gleichberechtigung“, weil erstmals eine Transsexuelle an der Wahl zur „Miss Universe Canada“ zugelassen wurde.

Die 23-Jährige Jenna Talackova sei als Walter geboren und habe sich immer im falschen Körper gefühlt. Vor vier Jahren habe sich dann Walter einer Geschlechtsumwandlung unterzogen.

Erst sollte sie vom Wettbewerb ausgeschlossen werden. Dagegen hätten Zehntausende Menschen mit einer Petition protestiert. Da der Druck gegenüber dem Veranstalter offensichtlich zu groß geworden ist, habe man die Transsexuelle schließlich zugelassen.

Laut der „Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ (ICD-10), die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben wird, ist Transsexualität eine Form der Geschlechtsidentitätsstörung. Im Abschnitt F64.0 heißt es:

Transsexualismus ist „der Wunsch, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen.“

In der Bibel, die für bekennende Christen Lebensgrundlage ist, wird in 1Mose 1,27-28 bestätigt: „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan…“ Gott schuf keine Transsexuellen. (Thomas Schneider)