20. Oktober 2017

Parzany: In jeder Gemeinde gibt es Evangelisten

Quelle: idea.de

Der Leiter der evangelistischen Aktion ProChrist, Pfarrer Ulrich Parzany sieht große Chancen durch Facebook. Foto: Thomas Schneider

Der Leiter der evangelistischen Aktion ProChrist, Pfarrer Ulrich Parzany sieht große Chancen durch Facebook. Foto: Thomas Schneider

Chemnitz (idea) – In jeder Gemeinde gibt es Evangelisten; man muss sie nur aufspüren. Diese Ansicht vertrat der Leiter der evangelistischen Aktion ProChrist, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel), am 31. März in Chemnitz.

Er war Hauptredner der Veranstaltung „ProChrist geht weiter“. Mit der Aktion wollen die Gemeinden die missionarischen Impulse der Großevangelisation ProChrist fortführen, die 2009 von Chemnitz aus an rund 1.000 Orte in ganz Europa übertragen wurde. An dem Impulstag in der Lutherkirche beteiligten sich mehr als 200 Christen. Wie Parzany erklärte, wissen Evayngelisten, „wie man die Botschaft von Jesus Christus weitergeben kann an solche, die noch nichts davon gehört haben“. Meist hätten sie die Fähigkeit, schnell und unkompliziert mit Menschen Kontakte zu knüpfen. Parzany ermutigte Gemeinden, solche Menschen zu fördern. Er wäre nie Evangelist geworden, wenn ihn in seiner Jugend nicht Leute aus der Jungschararbeit motiviert hätten, Bibelstunden zu halten und möglichst frei zu sprechen, bekannte der 71-Jährige. Viele Christen neigten dazu, sich für unbegabt zu halten. Dabei seien für die Aufgabe nur 20 Prozent Begabung nötig; der Rest sei Fleiß, Übung und Disziplin, so Parzany. Wichtiger als Großveranstaltungen wie ProChrist sei die „kontinuierliche Evangelisation“, die vor allem in Gesprächen bestehe, betonte er. In der Jugendarbeit seien dafür Freizeiten besonders geeignet. Aber auch die modernen Medien brächten großartige Chancen mit sich. So sei er seit eineinhalb Monaten beim sozialen Netzwerk Facebook aktiv und habe inzwischen Kontakt zu rund 600 anderen Nutzern, berichtete Parzany. Fast täglich stelle er dort einen evangelistischen Impuls ein und sei überrascht, wie viele Leute darauf reagierten, so Parzany. Veranstaltet wurde der Impulstag von der Evangelischen Allianz und dem Missionsring Chemnitz.