23. Oktober 2017

NRW: Kraft will mehr verkaufsfreie Sonntage

Quelle: idea.de

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: Wildwuchs bei Ladenöffnungszeiten beschneiden. Foto: PR

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: Wildwuchs bei Ladenöffnungszeiten beschneiden. Foto: PR

Köln (idea) – Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) will die Ladenöffnungszeiten am Sonntag einschränken. Sie halte mehr verkaufsfreie Sonntage aus gesellschaftspolitischen Gründen für erforderlich, sagte sie dem Kölner Stadtanzeiger.

Der Wildwuchs bei den Ladenöffnungszeiten müsse beschnitten werden. Gemeinsame Zeit für Familie und Freunde werde immer wichtiger. An Werktagen will die Regierungschefin die Öffnungszeiten nicht weiter beschränken. Nach einer 2006 unter der früheren schwarz-gelben Landesregierung erfolgten Liberalisierung sind vier verkaufsoffene Sonntage pro Stadtteil im Jahr erlaubt. Deswegen ist in einigen großen Städten mit vielen Bezirken der Sonntagsverkauf mittlerweile die Regel. Dieser Praxis wollen SPD und Grüne bei einer Neuauflage ihrer Regierung einen Riegel vorschieben. CDU und FDP wollen hingegen die jetzige Regelung beibehalten.