21. November 2017

Ein Jux: Hotel für Haustiere „entrückter“ Christen

Quelle: idea.de

Atheist wollte Endzeitglauben von Christen auf die Probe stellen. Screenshot: PR

Atheist wollte Endzeitglauben von Christen auf die Probe stellen. Screenshot: PR

Alstead (idea) – Einen Scherz wollte er sich machen: Der Atheist Bart Centre (Alstead/USA) hatte Christen angeboten, ihre Vierbeiner gegen Bezahlung von Ungläubigen versorgen zu lassen, wenn ihre Herrchen in den Himmel entrückt werden. Jetzt musste der Rentner zugeben, dass alles erlogen war.

Die Versicherungsaufsicht des Bundesstaates New Hampshire wollte ihn zwangsweise vorladen, um Auskunft über sein Unternehmen Eternal Earth-Bound Pets (Ewige irdische Haustiere) zu geben. Kurz vor dem Termin am 29. März gestand Centre: Seine Firma habe keine Kunden, nie eine Police ausgestellt und keine Zahlungen erhalten. Es habe sich um ein „soziales Experiment“ gehandelt. Immerhin habe es die Verbreitung seiner im Selbstverlag erschienenen Bücher „The Atheist Camel Chronicles“ (Die atheistischen Kamel-Chroniken) und „The Atheist Camel Rants Again“ (Das atheistische Kamel wettert wieder) gefördert.

Säkulare Medien fielen herein

Centre hatte seinen Haustierservice angeboten, als der Radioevangelist Harold Camping (Oakland/Kalifornien) Schlagzeilen mit Vorhersagen über den Jüngsten Tag machte. Doch die Termine am 21. Mai und 21. Oktober 2011 verstrichen, ohne dass das Ereignis eintrat. Der 90-Jährige hat inzwischen seine falschen Vorhersagen bereut. Centre wollte nach eigener Darstellung mit der fingierten Haustier-Rettungsaktion herausfinden, ob Christen tatsächlich auf solchen Humbug hereinfallen. Tatsächlich berichteten darüber renommierte säkulare Medien wie die Tageszeitung Washington Post, die Rundfunkanstalt BBC, die Nachrichtenagentur AP und die Internet-Zeitung Huffington Post.