23. Oktober 2017

Pietistische Dachorganisation: Erstmals zwei Frauen in der Leitung

Quelle: idea.de

Diakonisse Evelyn Dluzak und Elke Wicke (v.l.) wurden mit großer Mehrheit gewählt. Fotos: PR

Diakonisse Evelyn Dluzak und Elke Wicke (v.l.) wurden mit großer Mehrheit gewählt. Fotos: PR

Gunzenhausen (idea) – Erstmals in seiner 124-jährigen Geschichte gehören zwei Frauen zum Vorstand des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften): die Diakonisse Evelyn Dluzak (Wasserburg) und die stellvertretende Vorsitzende des Evangelischen Sängerbundes, Elke Wicke (Wuppertal).

Beide wurden von der Mitgliederversammlung der pietistischen Dachorganisation mit großer Mehrheit am 18. Februar in Gunzenhausen (Mittelfranken) gewählt. Dluzak ist Predigerin der Landeskirchlichen Gemeinschaft Weißenburg. Sie gehört auch zu den Leitungsgremien der Diakonie-Gemeinschaft Puschendorf. Wicke ist Vorstandsmitglied der Landeskirchlichen Gemeinschaft Wuppertal. Neu in das Leitungsgremium „Gnadaus“ gewählt wurden auch die Inspektoren (Geschäftsführer) des Landeskirchlichen Gemeinschaftsverbandes Bayern, Konrad Flämig (Puschendorf), des Gemeinschaftsverbandes „Die Apis“ in Württemberg, Günter Blatz (Beutelsbach bei Stuttgart), und des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Hessen-Nassau, Norbert Held (Neukirchen/Knüll). Wiedergewählt wurden Schatzmeister Jürgen Schleicher (Evangelische Kreditgenossenschaft, Kassel), der Direktor der Liebenzeller Mission, Detlef Krause (Bad Liebenzell), und der Bundespfarrer des Jugendverbandes „Entschieden für Christus“ (EC), Rudolf Westerheide (Kassel).

Bisheriger Vize-Präses will wieder mehr Prediger sein

Ausgeschieden aus dem Vorstand sind der frühere Inspektor des Chrischona-Gemeinschaftswerks, Rainer Geiss (Friedrichsdorf bei Frankfurt am Main), der ehemalige Vorsitzende des Gemeinschaftsverbandes Sachsen-Anhalt, Michael Hobrack (Wittenberg), und der Inspektor des Verbandes der Gemeinschaften in der Evangelischen Kirche Schleswig-Holstein, Thomas Hohnecker (Bünsdorf). Er war auch sechs Jahre stellvertretender Gnadauer Präses. Der 58-Jährige will sich künftig stärker auf seine Arbeit in Schleswig-Holstein konzentrieren und wieder „mehr Prediger sein“. Der Nachfolger Hohneckers als stellvertretender Gnadauer Präses soll im Herbst gewählt werden. Die Dachorganisation umfasst 91 regionale Gemeinschaftsverbände, Diakonissen-Mutterhäuser, theologische Ausbildungsstätten, Missionsgesellschaften, Jugendverbände und sonstige Werke. Die Dachorganisation mit Präses Michael Diener (Kassel) an der Spitze repräsentiert rund 200.000 Christen.