21. November 2017

Armeesprecher: Israel plant keinen Militärschlag gegen Iran

Quelle: idea.de

Der israelische Armeesprecher für Europa, Oberst Arye Shalicar. Foto: YouTube

Der israelische Armeesprecher für Europa, Oberst Arye Shalicar. Foto: YouTube

Jerusalem (idea) – Israel bereitet keinen Militärschlag gegen den Iran vor. Das versicherte der israelische Armeesprecher für Europa, Oberst Arye Shalicar, gegenüber Vertretern der Sächsischen Israelfreunde und ERF Medien (früher Evangeliums-Rundfunk) bei einer inoffiziellen Begegnung in Jerusalem.

Entsprechende Nachrichten nannte er „Mediengeschrei“. Im Hintergrund steht die Vermutung, dass der Iran seine Kerntechnik auch dazu nutzt, um eine Atombombe zu entwickeln, die Israel bedrohen könnte. Doch für den jüdischen Staat seien die Probleme an den eigenen Landesgrenzen viel zu drängend, als dass man sich militärisch mit dem Iran befasse, so Shalicar. Im Libanon besitze die radikal-islamische Hisbollah im Besitz mehr als 40.000 Raketen. Einige hätten eine Reichweite bis Eilat im Süden Israels. Insgesamt seien 200.000 Raketen auf Israel gerichtet. Shalicar zeigte sich besorgt, dass in Syrien nach einem möglichen Sturz von Präsident Baschar el Assad islamische Fundamentalisten die Macht übernehmen. Auf der Sinai-Halbinsel komme es seit dem „Arabischen Frühling“ immer wieder zu Sprengungen der für Israel wichtigen Gaspipeline. Angesichts der Entwicklung bleibe außerdem abzuwarten, wie sich die Palästinenser in Jordanien verhalten. Sie stellten dort mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Israel werde noch mehr Raketenabwehrsysteme installieren, so Shalicar. Er ist Göttingen geboren und in Berlin aufgewachsen. Seit 2001 lebt er in Israel, und seit 2009 amtiert er als Pressesprecher der israelischen Armee. Der Verein Sächsische Israelfreunde wurde 1998 gegründet. Die Initiative organisiert unter anderem Reisen deutscher Handwerker nach Israel, die dort kostenlos Wohnungen von Holocaust-Überlebenden renovieren. Geschäftsführer der Initiative ist der Gemeindeleiter der Evangelischen Freikirche Mittweida, Wilfried Gotter.