18. Oktober 2017

Bei Günther Jauch: Methodistischer Pastor gewann 125.000 Euro

Quelle: idea.de

Pastor Alfred Mignon: Das meiste Geld will er einer bedürftigen Familie schenken.

Pastor Alfred Mignon: Das meiste Geld will er einer bedürftigen Familie schenken.

Köln (idea) – Von seinen gewonnenen 125.000 Euro will ein Pfarrer der Evangelisch-methodistischen Kirche das meiste Geld verschenken.

Pastor Alfred Mignon aus Otterfing bei München hatte sich an der Ratesendung „Wer wird Millionär“ im Fernsehsender RTL (Köln) beworben, um – wie er dem Moderator Günther Jauch sagte – einer befreundeten Familie beim Abbau von Schulden zu helfen. Bei der 500.000-Euro-Frage, bei der es um einen Filmschauspieler ging, stieg Mignon aus dem Spiel aus und kassierte 125.000 Euro für 13 zuvor richtig beantwortete Fragen. Die Letzte hatte gelautet, in welchem grimmschen Märchen es um ein Hähnchen, ein Hühnchen, eine Stecknadel oder eine Nähnadel gehe. Nach genau 6,1 Sekunden nannte er korrekt „Das Lumpengesindel“. „Ich wurde von Gott geleitet…“, begründete er später seine Entscheidung. Mit 80.000 Euro will er eine notleidende Familie mit sieben Kindern unterstützen. Der Name soll geheim bleiben, damit die Familie nicht von ihren Gläubigern überrollt wird. Das übrige Geld will Mignon für’s Alter zurücklegen. Der 60-jährige ist verheiratet, Motorradfan und Erfinder von Geschichten für Kinder und Senioren. Die Evangelisch-methodistischen Kirche ist eine evangelische Freikirche mit rund 55.400 Mitgliedern.