19. September 2017

Gottesdienst für Opfer der Massenkarambolage

Quelle: idea.de

Rostock/Schwerin (idea) – Mit einem Gottesdienst werden die evangelische und die katholische Kirche in Mecklenburg der Opfer der Massenkarambolage vom 8. April gedenken. Dabei kamen acht Personen ums Leben; mehr als 100 wurden verletzt.
 
Ursache war ein Sandsturm, der den Fahrern auf der Autobahn 19 die Sicht nahm. Die beiden Kirchen laden für den 13. April zu einem ökumenischen Gottesdienst in die Rostocker St. Marienkirche ein (18 Uhr). Der mecklenburgische Landesbischof Andreas von Maltzahn (Schwerin) und sein katholischer Kollege, Weihbischof Norbert Werbs, zeigten sich betroffen über den Unfall: „Wir sprechen den Angehörigen der Toten unser tiefes Mitgefühl aus und nehmen Anteil an ihrem unsäglichen Schmerz. Wir schließen die Opfer, die Verletzten und ihre Familien in unsere Gebete ein. Unsere Gedanken gehen auch zu den Einsatzkräften, die vor Ort und in den Kliniken geholfen haben und die nun seelisch bewältigen müssen, was sie an Furchtbarem gesehen und erlebt haben.“ Die Bischöfe dankten den Helfern für ihren „beherzten Einsatz“. An dem Gottesdienst werden auch Mitglieder der Landesregierung teilnehmen.