18. Oktober 2017

Leipziger Buchmesse: Großes Interesse an christlichen Inhalten

Quelle: idea.de

Der Vorsitzende des Evangelischen Medienverbandes Deutschlands, Wolfgang Riewe. Foto: PR

Der Vorsitzende des Evangelischen Medienverbandes Deutschlands, Wolfgang Riewe. Foto: PR

Leipzig (idea) – Auf großes Interesse sind die Angebote christlicher Verleger und Buchhändler auf der Leipziger Buchmesse gestoßen, die am 20. März mit einem Rekord von 163.000 Besuchern zu Ende ging.
 

Wie der Vorsitzende des Evangelischen Medienverbandes Deutschlands (EMVD), Wolfgang Riewe (Bielefeld), gegenüber idea sagte, sei das Interesse an christlichen Inhalten ungebrochen groß. Er habe viele Gespräche mit Besuchern geführt. Die meisten seien auf der Suche nach Glaubens- und Lebenshilfe. Das Interesse an theologischer Fachliteratur hingegen sei eher rückläufig. „Auch in diesem Bereich gewinnt das Internet an Bedeutung“, so Riewe. Konfessionsgrenzen seien auf dem Büchermarkt nicht mehr so entscheidend wie in der Vergangenheit. Riewe: „Die Menschen suchen sich die Bücher nach Themen aus, nicht danach, ob sie von einem evangelischen oder katholischen Verlag herausgegeben werden.“ Auch der Vorsitzende der Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger (VEB), Thomas Hein (Bad Camberg), beobachtet ein wachsendes Interesse an Spiritualität. Diese sei allerdings häufig diffus: „Es kann vorkommen, dass gerade junge Menschen sich hier eine Karte mit dem Vaterunser mitnehmen und sie zuhause neben eine Buddha-Figur stellen.“ Für Christen und den christlichen Buchmarkt sei das aber eine Chance. Es komme darauf an, verständlich und überzeugend vom eigenen Glauben zu sprechen. In der Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger sind rund 45 Verlage, 115 Buchhandlungen und zehn Dienstleistungsinstitute zusammengeschlossen. Der 2005 gegründete Evangelische Medienverband in Deutschland ist ein Zusammenschluss von Verlagen, Medien- und Presseverbänden, Buchhandlungen, Büchereien und kirchlichen Trägern publizistischer Organe. Er hat 45 Mitglieder.

50 Besucher bei Gottesdienst für Aussteller und Journalisten

Auf eine positive Resonanz stieß der Gottesdienst für Aussteller und Journalisten am letzten Tag der Bücherschau. Er fand zum zweiten Mal statt. Rund 50 Interessierte kamen zu der ökumenischen Veranstaltung, zu der der Evangelische Medienverband in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger eingeladen hatte. Die Predigt hielt Wolfgang Riewe. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom dem Liedermacher Jörg Swoboda (Buckow bei Berlin) und dem baptistischen Musiker Andreas Reimann (Stendal). Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Gottesdienst für Aussteller und Journalisten geben.