21. November 2017

Zwei iranische Ehepaare „Gefangene des Monats Februar“

Quelle: idea.de

(oben) Arash Kermajani und Arezo Teymouri, (unten) Pastor Vahik Abramian und Sonia Keshish Avanessian. Fotos: PR

(oben) Arash Kermajani und Arezo Teymouri, (unten) Pastor Vahik Abramian und Sonia Keshish Avanessian. Fotos: PR

Frankfurt am Main/Wetzlar (idea) – Zu „Gefangenen des Monats Februar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea zwei iranische Ehepaare benannt und zur Unterstützung für sie aufgerufen.
 

Es handelt sich um Pastor Vahik Abramian (44) und seine Frau Sonia Keshish Avanessian (37) sowie Arash Kermajani (28) und seine Frau Arezo Teymouri. Sie gehören nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Middle East Concern (Loughborough/Mittelengland) zu neun Christen, die am 4. September in der westiranischen Stadt Hamadan verhaftet wurden. Die Ehepaare sind dort nach wie vor im Gefängnis. Alle vier Personen mussten die ersten 40 Tage in Einzelhaft verbringen. Anschließend wurden ihnen Besuche durch Familienmitglieder erlaubt. Abramian und seine Frau engagieren sich in der Beratung von Drogensüchtigen. Der Pastor, der früher selbst drogenabhängig war, besitzt auch die niederländische Staatsangehörigkeit. Was die iranischen Behörden den beiden Ehepaaren vorwerfen, ist bisher nicht bekannt geworden. Im Iran waren in den letzten Monaten immer wieder missionarisch aktive Christen verhaftet worden. Die IGFM und idea rufen dazu auf, in Briefen an die iranische Staatsführung die Freilassung der Christen zu fordern. Der Iran hat den „Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte“ ratifiziert, der umfassende Religionsfreiheit garantiert. Von den 74,2 Millionen Einwohnern sind 99 Prozent Muslime. Die Zahl der Konvertiten zum christlichen Glauben wird auf 250.000 geschätzt. Ferner gibt es bis zu 150.000 meist orthodoxe armenische und assyrische Christen.