17. November 2017

Piraten kapern Yacht mit Bibeln

Quelle: idea.de

Christliches US-Ehepaar umsegelt die Welt und besucht Gemeinden. Foto: PR

Christliches US-Ehepaar umsegelt die Welt und besucht Gemeinden. Foto: PR

Mogadischu (idea) – Ein christliches Ehepaar aus den USA umsegelt die Welt und verteilt unterwegs Bibeln. Doch am 18. Februar kaperten somalische Piraten ihre Yacht vor der Küste Omans.
 

Ihr Ziel ist Somalia, wo sie wahrscheinlich Lösegeld für die Geiseln verlangen wollen. Neben den Eignern Jean und Scott Adam aus Marina del Rey (US-Bundesstaat Kalifornien) befinden sich noch Phyllis Mackay und Bob Riggle aus Seattle (Bundesstaat Washington) in der Gewalt der Piraten. Die Yacht wird laut US-Presseberichten inzwischen von einem Kriegsschiff begleitet. Seit dem Jahr 2004 segelt das Pensionärsehepaar Adam über die Weltmeere. An Bord ihrer Yacht „Quest“ (Suche) haben sie Bibeln, die sie unterwegs vor allem in christlichen Gemeinden verschenken. Unter anderem machten sie in Häfen in Birma, Kambodscha, Thailand, Neuseeland, Indien, Sri Lanka und den Philippinen fest. Vom Indischen Ozean aus wollten sie ins Mittelmeer segeln und unter anderem Kreta und die Türkei besuchen. Jean und Scott Adam gehören einer katholischen Pfarrei in Santa Monica an. In jeder Messe werde für die Entführten gebetet, teilte Monsignore Lloyd Torgerson der Lokalzeitung Orange County Register mit. Insgesamt haben Piraten am Horn von Afrika rund 30 Schiffe, meist Frachter, mit über 660 Besatzungsmitgliedern in ihrer Gewalt.