18. November 2017

Norwegen: Asyslbewerber sollen zwangsweise Film über Homosexualiät ansehen

Foto: Kristin Charlotte Schmeding / pixelio.de

Foto: Kristin Charlotte Schmeding / pixelio.de

(TS) Wie verschiedene Nachrichten- agenturen berichten, will die norwegische Einwanderungsbehörde durchsetzen, dass sich Asylbewerber künftig einen Film über Homosexualität anschauen müssen. Damit sollen Einwanderer gezwungen werden, Homosexualität in Norwegen anzuerkennen.
 

Wer in Norwegen Teil der Gesellschaft werden wolle, müsse das akzeptieren. In 13 Sprachen soll das Video Neuankömm- lingen zeigen, dass Homosexualität in Norwegen normal und zu akzeptieren sei.

Der Film zeige beispielsweise einen Schwulen, der wegen seiner sexuallen Orientierung verfolgt worden sei und ein verheiratetes lesbisches Ehepaar mit zwei kleinen Kindern.

Die christliche Organisation Cekem Skandinavia kritisierte die Pläne der Einwanderungsbehörde. Der Film, der bereits in Auftrag gegeben ist, sei ein „aufgezwungener ideologischer Zeigestock“, der das kontroverse Thema Homosexualität einfach ignoriere.

Norwegen hatte als eines von sieben europäischen Ländern bereits Anfang 2009 die Ehe für Lesben und Schwule für rechtsgültig erklärt.