18. November 2017

Facebook: Gegen die Jagd auf Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg

Foto: Thomas Schneider

Foto: Thomas Schneider

Ich kann mich an keinen Politiker (Frauen eingeschlossen) erinnern, der in den letzten Jahren so Format gezeigt hat wie der Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.
 

Der CSU-Politiker hat in sechzehn Monaten mehr geleistet als manche Truppen in sechzehn Jahren. Guttenberg stieg innerhalb kurzer Zeit zu einem der populärsten Politiker in Deutschland auf.

Nun soll er zu Fall gebracht werden, weil er Texte für seine Doktorarbeit kopiert haben soll. Ein gefundenes Fressen für die Opposition. Und weil sie ohnehin politisch nichts für das deutsche Volk anzuzubieten hat, muss sie ihr Maul besonders weit aufreißen.

Aber das Volk rührt sich und stellt sich hinter den Bundesverteidigungsminister, der aus Sicht der roten Genossen seinen Hut nehmen soll. Auf der Facebookseite „Gegen die Jagd auf Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg“ bekommt er sekündlich Unterstützungsbekundungen. Heute Abend 21:00 Uhr waren es bereits mehr als 12.000, Tendenz steigend. Weiter so! (Thomas Schneider)

Hinweis in eigener Sache: Es handelt sich um einen privaten Kommentar des Kommunalpolitikers Thomas Schneider und nicht um einen Kommentar von idea.

Lesen Sie dazu: Deutsche wollen Guttenberg behalten

Lesen Sie dazu: Guttenberg-Faktor hebt die CSU in Bayern auf 45 %