22. September 2017

Sex auf der Kirchenbank am Bußtag?

Quelle: idea.de

Hamburger Pastor nach schweren Vorwürfen suspendiert. Foto: PR

Hamburger Pastor nach schweren Vorwürfen suspendiert. Foto: PR

Hamburg (idea) – Mit einem ungeheuren Verdacht sieht sich ein Hamburger Pastor konfrontiert: Er soll am Buß- und Bettag in volltrunkenem Zustand auf einer Kirchenbank Sex mit einer Frau gehabt haben.
 

Der stellvertretende Pressesprecher der Nordelbischen Kirche, Thomas Kärst (Hamburg), bestätigte auf Anfrage von idea, dass schwere Vorwürfe der Amtspflichtverletzung gegen einen Geistlichen erhoben worden seien. Er sei deshalb vom Dienst entbunden worden. Das Kirchenamt in Kiel habe es zudem für notwendig erachtet, den Verdacht der Staatsanwaltschaft anzuzeigen, die jetzt wegen sexuellen Missbrauchs ermittle. Der Fall betreffe die St. Petri-Gemeinde im Stadtteil Altona. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hatte Pastor Michael G. einen Abendgottesdienst am Buß- und Bettag (17. November) gehalten; anschließend waren die Besucher zu Rotwein und Knabbereien eingeladen. Der 49-jährige verheiratete Vater von drei Kindern habe zusammen mit einer 32-jährigen ledigen Kirchenvorsteherin dem Alkohol kräftig zugesprochen. Nach Mitternacht seien sie allein in der Kirche gewesen. Die Frau behauptet, dass der Pastor mit ihr Geschlechtsverkehr in einer Kirchenbank gehabt habe; an den genauen Vorgang könne sie sich aber nicht erinnern. Am nächsten Morgen sei sie teilweise entkleidet aufgewacht; ihre Beine seien von dem Talar des Pastors bedeckt gewesen, der hinter ihr gelegen habe. Der Geistliche habe sich wenige Tage später mittels elektronischer Post entschuldigt. Gleichwohl meldete die Frau den Vorfall den kirchlichen Vorgesetzten.