19. September 2017

EKD-Ratsvorsitzender reist nach Afghanistan

Quelle: idea.de

Bad Neuenahr (idea) – Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), reist nach Afghanistan.

Er werde in den nächsten Tagen gemeinsam mit dem Evangelischen Militärbischof Martin Dutzmann (Detmold) das Krisengebiet besuchen, kündigte Schneider am 10. Januar vor Journalisten bei der rheinischen Synode in Bad Neuenahr an. Den genauen Termin wollte er aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Es handele sich um eine pastorale Reise, bei der die Nähe der Kirche zu den Soldaten und die Wertschätzung der Militärseelsorge zum Ausdruck kommen sollen. Die Bundeswehrsoldaten sollten wissen, dass alle kirchlichen Äußerungen – auch die kritischen – in ihrem Interesse erfolgten. Seine Reise werde vor dem Afghanistanbesuch der ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann stattfinden, die mit Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) das Land am Hindukusch bereist. Er hatte ihr das Angebot im vorigen Jahr gemacht, nachdem sie mit dem Satz „Nichts ist gut in Afghanistan“ in ihrer Neujahrspredigt großes Aufsehen erregt hatte. Ende Februar war sie nach einer Trunkenheitsfahrt von ihren kirchlichen Ämtern zurückgetreten. In diesem Jahr ist sie als Gastprofessorin an der Ruhr-Universität Bochum tätig.