11. Dezember 2017

Attentat von Arizona: Evangelikale unter den Opfern

Quelle: idea.de

Mavy und Dorwan Stoddard. Foto: PR

Mavy und Dorwan Stoddard. Foto: PR

Tucson (idea) – Zu den Opfern des Attentats auf die US-amerikanische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords gehört auch ein christlich engagiertes Ehepaar.
 

Dorwan Stoddard, der zur Leitung einer etwa 120 Mitglieder zählenden evangelikalen Gemeinde der Church of Christ (Kirche Christi) in Tucson (Bundesstaat Arizona) gehört, erlitt einen Kopfschuss. Er wollte seine Frau Mavy mit seinem Körper schützen. Stoddard war sofort tot; seine Frau wurde von drei Kugeln in den Beinen getroffen und ist schwer verletzt, aber in einem stabilen Zustand. Noch ist unklar, ob das Paar am 8. Januar Einkäufe in einem Supermarkt erledigen oder an einem Bürgertreffen mit der demokratischen Politikerin teilnehmen wollte. Insgesamt wurden bei der Schießerei mit einer halbautomatischen Waffe sechs Menschen getötet, darunter ein neunjähriges Mädchen. 14 Personen erlitten teilweise schwere Verletzungen. Die Abgeordnete Giffords wurde im Gehirn getroffen und befand sich zwei Tage nach dem Attentat noch in einem kritischen Zustand. Zwischenzeitlich musste die 40-Jährige in ein künstliches Koma versetzt werden. Sie war nach Auskunft der Ärzte jedoch ansprechbar und habe mit Handzeichen reagiert. Der Todesschütze, Jared Lee Loughner (22), wird wegen mehrfacher Tötung und Mordversuchs angeklagt. Er gilt als psychisch labil, aber nicht geisteskrank. Ermittler fanden wirre Texte von ihm im Internet, in denen er unter anderem der US-Regierung vorwirft, sie wolle das Denken der Menschen kontrollieren. Zu seinen Lieblingsbüchern gehören nach eigenen Angaben des Kommunistische Manifest sowie Adolf Hitlers „Mein Kampf“.