21. September 2017

„Weihnachten im Schuhkarton“ mit neuem Rekordergebnis

Quelle: idea.de

Fast 550.000 Pakete für bedürftige Kinder im Ausland gespendet. Foto: PR

Fast 550.000 Pakete für bedürftige Kinder im Ausland gespendet. Foto: PR

Berlin (idea) – Ein neues Rekordergebnis verzeichnet die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“: 2010 wurden im deutschsprachigen Europa 549.124 Pakete mit Kleidung, Schulsachen, Spielzeug und Süßigkeiten für bedürftige Kinder vorwiegend in Osteuropa gespendet, zwei Prozent mehr als 2009.
 

Das gab das Hilfs- und Missionswerk „Geschenke der Hoffnung“ am 6. Dezember in Berlin bekannt. Nach dessen Angaben kamen 508.002 Geschenkpakete aus Deutschland, über 30.000 aus Österreich – die genaue Zahl steht noch nicht fest – und 11.122 aus der Schweiz. Empfänger sind notleidende Kinder in Bulgarien, Georgien, Moldawien, Polen, Rumänien, Serbien, Weißrussland, im Kosovo, in der Slowakei und der Mongolei. Die Pakete werden rund um Weihnachten durch ortsansässige christliche Gemeinden – darunter katholische, lutherische und orthodoxe – an Jungen und Mädchen aus sozial schwachen Familien verteilt. Die Übergabe erfolgt in Kindergärten, Schulen, Waisen- und Krankenhäusern und ist in ein weihnachtliches Rahmenprogramm eingebettet. Dabei werden Krippenspiele aufgeführt und Weihnachtslieder gesungen. Auf Wunsch erhalten die Kinder auch ein Heft mit biblischen Geschichten. Der Geschäftsführer von „Geschenke der Hoffnung“, Bernd Gülker, zeigte sich „überwältigt“ von der Hilfsbereitschaft. Die Spender hätten „ein sichtbares Zeichen der Nächstenliebe“ gesetzt. Die Organisation ist Partner des evangelikalen US-Hilfswerks Samaritan’ s Purse (Geldbeutel des Samariters) unter Leitung des Evangelisten Franklin Graham (Boone/Bundesstaat Nord Carolina). Sie ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) im Diakonischen Werk der EKD.