22. September 2017

Kauder: Verfolgte Christen im Gespräch halten

Quelle: idea.de

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Foto: CDU

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder. Foto: CDU

Wetzlar (idea) – Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat den Einsatz der Union und der Bundesregierung für verfolgte Christen bekräftigt. So habe Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bei seiner jüngsten Irak-Reise bedrängten Christen in Bagdad Unterstützung zugesagt. Christen seien weltweit die am stärksten verfolgte Religionsgruppe, so Kauder.
 

„Wir wollen das Thema ‚verfolgte Christen’ im Gespräch halten“, sagte er am 6. Dezember in Wetzlar bei einem Empfang zum 60. Geburtstag des Geschäftsführers des Christlichen Medienverbunds KEP (Konferenz Evangelikaler Publizisten), Wolfgang Baake (Wetzlar). Er ist auch Beauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz am Sitz von Bundestag und Bundesregierung. Kauder dankte ihm dafür, dass er seine Kontakte zur Politik unter anderem nutze, um für Verfolgte einzutreten. Der CDU-Politiker überbrachte Baake die Glückwünsche seiner Fraktion und der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

„Lobbyist für das Evangelium“

An dem Empfang nahmen rund 100 geladene Gäste teil. Darunter waren neben Kauder die Bundestagsabgeordnete Sybille Pfeiffer (Wetzlar) sowie aus dem hessischen Landtag der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Christean Wagner (Wiesbaden), und der Abgeordnete Hans-Jürgen Irmer (alle CDU). Zu den Repräsentanten der evangelikalen Bewegung gehörten der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbands (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften), Michael Diener (Kassel), und der Vorsitzende der Evangelisation ProChrist, Ulrich Parzany (Kassel). Baake wurde als begnadeter „Netzwerker“ und „Lobbyist für das Evangelium“ gewürdigt. In einem geistlichen Wort ermutigte der Gründer der KEP, Pastor Horst Marquardt (Wetzlar), Christen dazu, auf die „Befehle Gottes“ zu hören und ihnen mit fröhlichem Herzen zu folgen, auch wenn dies manchmal der „politischen Korrektheit“ widerspreche oder man auf Widerstand treffe.

Evangelium in den Medien Geltung verschaffen

Baake leitet seit Juli 1982 den Christlichen Medienverbund KEP, der sich dafür einsetzt, dass die christliche Botschaft in den Medien mehr zur Geltung kommt. Er war zunächst zehn Jahre als Industriekaufmann bei der Volkswagen AG tätig. Von 1976 bis 1980 studierte er am Theologischen Seminar Tabor (heute Theologische Hochschule Tabor). Anschließend war er zwei Jahre Pastor in Berlin und absolvierte anschließend ein Volontariat in der Tagesschau- und Tagesthemen-Redaktion. Baake ist verheiratet und Vater von vier Kindern im Alter zwischen 19 und 24 Jahren.