22. November 2017

Kirgistan: Überfälle auf Kirchen aufgeklärt

Quelle: idea.de

Kriminelle Bande festgenommen – Ein Wachmann getötet.

Kriminelle Bande festgenommen – Ein Wachmann getötet.

Bischkek (idea) – In Kirgistan hat die Polizei zahlreiche Überfälle auf Kirchengebäude aufgeklärt. In den vergangenen vier Monaten wurden 26 Gemeindehäuser geplündert und das unbewaffnete Wachpersonal verprügelt.
 

Der Wächter der lutherischen Gemeinde in der Hauptstadt Bischkek erlitt so schwere Verletzungen, dass er an den Folgen starb. Das berichtet das Missionswerk „Friedensbote“ in Meinerzhagen (Märkisches Land). Bei den Überfällen hätten die Täter Schusswaffen und mit Eisen verstärkte Stangen benutzt. Ziel seien vor allem vor allem Baptistengemeinden gewesen. Laut „Friedensbote“ haben staatliche Stellen zunächst nicht auf die Überfälle reagiert. Dadurch sei der Eindruck entstanden, dass die Behörden die Überfälle deckten. Weil keine Moscheen angegriffen wurden, sei vermutet worden, dass es sich um islamische Extremisten handele. Inzwischen habe die Polizei eine Bande von Kriminellen im Alter zwischen 18 und 23 Jahren festgenommen. Ihnen sei es vor allem um den Diebstahl von Spendengeldern gegangen. Etwa 75 Prozent der 5,3 Millionen Einwohner Kirgistans sind Muslime, rund 20 Prozent zählen sich zur Russisch-Orthodoxen Kirche. Die evangelischen Gemeinden bilden eine winzige Minderheit.