18. August 2017

Herrnhuter Stern leuchtet im Bundeskanzleramt

Quelle: idea.de

Seit über 160 Jahren werden die Original Herrnhuter Advents- und Weihnachtssterne hergestellt. Foto: PR

Seit über 160 Jahren werden die Original Herrnhuter Advents- und Weihnachtssterne hergestellt. Foto: PR

Herrnhut/Berlin (idea) – Im Berliner Bundeskanzleramt leuchtet während der Adventszeit der größte je hergestellte Herrnhuter Stern. Die Sonderanfertigung hat einen Durchmesser von 2,50 Meter und besteht aus weißem Kunststoff.
 

Sie hat wie alle Herrnhuter Sterne insgesamt 25 Zacken, von denen 17 eine quadratische und acht eine dreieckige Grundfläche haben. Pfarrer Frieder Vollprecht, Mitglied der Kirchenleitung der Herrnhuter Brüdergemeine (Brüder-Unität), und Oskar Scholz, Geschäftsführer der Herrnhuter Sterne GmbH, werden das Geschenk am 3. Dezember an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben. Einen gleich großen Stern bekommt auch der Berliner Dom. Der Herrnhuter Stern entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in einer Bildungsanstalt der Herrnhuter Brüdergemeine in der Oberlausitz. Sein Licht soll Wärme und Geborgenheit zu den Menschen bringen und sie darauf hinweisen, dass Christus als Licht für alle Menschen in die Welt gekommen ist. Er wird in Herrnhut in über 65 verschiedenen Ausführungen von etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in aufwendiger Handarbeit als Außen- und Innenstern aus Kunststoff oder Papier produziert. Die jährliche Gesamtauflage beträgt rund 240.000 Exemplare und wird weltweit exportiert. Die Herrnhuter Brüdergemeine ist eine selbstständige evangelische Kirche. Ihr bekanntestes Produkt sind die „Losungen“. Das seit 1731 in ununterbrochener Folge erscheinende Andachtsbuch enthält für jeden Tag des Jahres zwei Bibeltexte und einen Liedvers oder ein Gebet.