18. November 2017

Muslime und Sänger nutzen Mircos Verschwinden für eigene Interessen

Quelle: idea.de

Der elfjährige Mirco wird seit rund vier Wochen vermisst.

Der elfjährige Mirco wird seit rund vier Wochen vermisst.

Grefrath/Essen (idea) – Unseriöse Personen nutzen die Betroffenheit um das Verschwinden des elfjährigen Mirco aus Grefrath bei Krefeld offenbar dazu, um daraus Kapital zu schlagen.
 

Das berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Essen). Der Sohn einer christlichen Familie wird seit vier Wochen vermisst. Dem Bericht zufolge werde auf verschiedenen Internetplattformen das Verschwinden des Jungen beklagt. Gleichzeitig würden Internetnutzer unter Namen wie „Muslimtube“, „Islam In Regensburg“ oder „Islam the way to Allah“ für die nach ihrer Sicht wahre Religion – den Islam – werben. In einem Video appellieren beispielsweise Anhänger des umstrittenen Vereins „Einladung zum Paradies“ an die Zuschauer, verdächtige Beobachtungen der Polizei zu melden. Gleichzeitig rufen sie dazu auf, sich dem Islam zuzuwenden. Laut dem Verfassungsschutz verfolgt der Verein verfassungsfeindliche Ziele. Wie es in dem Bericht weiter heißt, versuche der Sänger Denny Schönemann mit dem Mitleid der Menschen gar Geld zu verdienen. Der Sänger, der als Doppelgänger des Schlagerstars Wolfgang Petry auftritt, hat für den Jungen ein Lied geschrieben und es unter dem Titel „Wir zünden eine Kerze an“ ins Netz gestellt. Das Lied gebe es „aufgrund der Nachfrage“ auch auf CD zu kaufen. Der Künstler wies jedoch den Vorwurf zurück, er habe den Song aus Profitgier geschrieben: „Es regt mittlerweile auf und macht mich traurig, dass Leute tatsächlich der Meinung sind ich würde damit Geld verdienen!“, ließ der Sänger verlauten. Trotz über 3.000 eingegangenen Hinweisen hat die Polizei noch keine heiße Spur, wo sich der Junge aufhalten könnte. Vor einer Woche hatten sich die Eltern von Mirco im Fernsehen an den Entführer gewarnt und an ihn appelliert, den Aufenthaltsort ihres Sohnes preiszugeben.