22. November 2017

Kirchenmagazin „echt“: Sex vor der Ehe ist keine Sünde

Quelle: idea.de

Darmstadt (idea) – Die Bibel verbietet nicht Sex vor der Ehe. Diese Ansicht vertritt der Leiter des Medienhauses der hessen-nassauischen Kirche, Pfarrer Helwig Wegner-Nord (Frankfurt am Main).
 

Im Kirchenmagazin „echt“ antwortet er einer anonymen Autorin, deren Freund sie drängt, mit ihm zu schlafen und damit nicht bis zur Ehe zu warten. Wegner-Nord empfiehlt: „Genießt eure Liebe, eure Leidenschaft. Solange ihr alles miteinander in Liebe geschehen lasst, braucht ihr keine Angst zu haben, einen Fehler zu machen oder eine Sünde zu begehen.“ Der Theologe verweist auf einen Satz des Apostel Paulus: „Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen“ (1. Korinther 16,13). Dieser Rat gelte auch für die intimen Beziehungen zweier Menschen. Das Christentum sei eine Religion der Liebe. Im alttestamentlichen „Hohelied der Liebe“ die Lust zweier junger Menschen einen „wunderschönen poetischen Ausdruck“. Sie sehnten sich nach dem Körper und der Berührung des anderen „und genießen ihre Lust und ihre erwachte Liebe“. Die beiden bezeichneten sich als „Freundin“ und „Freund“. Sie seien wohl kaum verheiratet gewesen: „Es sind einfach zwei Verliebte.“

Evangelikaler Widerspruch

Der Beitrag stößt bei Evangelikalen auf heftigen Widerspruch. Der Leiter des Evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge Weißes Kreuz, Rolf Trauernicht (Ahnatal bei Kassel), bezeichnete ihn gegenüber idea als „haarsträubend“. Ähnlich äußerte sich auch der Hessen-Leiter der christlichen Familienberatungsorganisation Team.F, Christof Matthias (Baunatal bei Kassel). In einem Kommentar für idea weist er darauf hin, dass die Bibel jeden sexuellen Verkehr außerhalb der ehe als „Unzucht“ bezeichnet. Die meisten Partnerschaften scheiterten „nicht an schlechtem Sex, sondern an fehlender Freundschaft und Kommunikation“. Das Magazin „echt“ wird im Auftrag der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau herausgegeben und jedem Haushalt kostenlos zugeschickt, in dem mindestens ein Kirchenmitglied wohnt. Das Blatt erscheint vier Mal im Jahr mit einer Auflage von fast 1,1 Millionen Exemplaren.