19. September 2017

„New York darf niemals Neu-Mekka werden“

Quelle: idea.de

Der niederländische Islam-Kritiker Geert Wilders unterstützt den Protest gegen den Moscheebau. Foto: Wikipedia

Der niederländische Islam-Kritiker Geert Wilders unterstützt den Protest gegen den Moscheebau. Foto: Wikipedia

New York/Washington (idea) – „New York darf niemals Neu-Mekka werden.“ Mit diesen Worten hat der niederländische Islam-Kritiker Geert Wilders die Proteste gegen den Bau einer Moschee in der Nähe von Ground Zero in New York unterstützt. Der Chef der „Partei für die Freiheit“ sprach am 11. September auf Einladung der Organisation „Stoppt die Islamisierung Amerikas“.
 

Anlass war der Jahrestag der islamistischen Terroranschläge auf die USA vor neun Jahren. Dabei waren fast 3.000 Menschen ums Leben gekommen. Ein Moscheebau nahe der Stelle, wo die Zwillingstürme des Welthandelszentrums einstürzten, würde die Opfer der Terroranschläge verraten, sagte Wilders, dessen Partei die drittstärkste politische Kraft in den Niederlanden ist. Eine tolerante Gesellschaft müsse sich gegen die „Mächte der Finsternis und des Hasses verteidigen. Am Abend des Gedenktags gingen in New York sowohl Befürworter als auch Gegner des Moscheeprojekts auf die Straße.

Obama: Wir werden nie im Krieg mit dem Islam sein

US-Präsident Barack Obama rief die US-Bürger anlässlich des Jahrestags der Terroranschläge zur Toleranz auf. „Es war keine Religion, die uns an diesem Septembertag angegriffen hat. Es war El Kaida, eine jämmerliche Bande von Männern, die Religion pervertiert“, sagte Obama im Verteidigungsministerium in Washington, in das die Terroristen ein Flugzeug gesteuert hatten. „Als Amerikaner werden wir niemals im Krieg mit dem Islam sein“, so der Präsident. Vor dem Weißen Haus in Washington zerriss eine sechsköpfige Gruppe von Islamgegnern Koran-Seiten. Sie wollten damit nach eigenen Angaben „Unwahrheiten über den Islam“ anprangern. „Die Lüge, dass der Islam eine friedliche Religion ist, muss aufhören“, sagte ein Mitglied der Gruppe, Randall Terry.