14. Dezember 2017

Kuba: Evangelikaler Pastor freigesprochen

Quelle: idea.de

Pastor Roberto Rodriguez. Foto: IGFM/agencialavoz.com

Pastor Roberto Rodriguez. Foto: IGFM/agencialavoz.com

Havanna (idea) – In Kuba ist ein angeklagter evangelikaler Kirchenleiter freigesprochen und auf freien Fuß gesetzt worden. Der 67-jährige Pastor Roberto Rodriguez war am 30. August in seinem Haus in Cardenas festgenommen worden.
 

Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/Frankfurt am Main) wurden ihm „beleidigendes Verhalten“ und „Drohungen“ vorgeworfen. Vermutlich habe die Verhaftung in Zusammenhang mit dem 2008 erfolgten Austritt einer evangelikalen Pastorenvereinigung aus dem staatlich kontrollierten Kubanischen Kirchenrat gestanden. Rodriguez war Präsident der Vereinigung. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity Worldwide (Christliche Solidarität Weltweit) mit Sitz in New Malden (Südengland) stand Rodriguez am 2. September in Placetas vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft habe eine einjährige Freiheitsstrafe beantragt, doch hätten Zeugen widersprüchliche Aussagen gemacht. Deshalb habe das Gericht den Pastor freisprechen müssen. Sein Gesundheitszustand sei schlecht. Er durfte bei seiner Verhaftung keine Medikamente mitnehmen. Jetzt erholt er sich bei seiner Familie. Von den 11,4 Millionen Einwohnern des kommunistisch regierten Kubas sind etwa 47 Prozent Kirchenmitglieder, die meisten davon Katholiken. 36 Prozent sind ohne Religionszugehörigkeit und 17 Prozent Spiritisten.