21. September 2017

Sinnsuche auf dem Flohmarkt

Quelle: idea.de

Aktion „Von Gott reden an ungewöhnlichen Orten“.

Aktion „Von Gott reden an ungewöhnlichen Orten“.

Usingen (idea) – Um auf dem Flohmarkt mit Besuchern über den christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen, hatten sechs evangelische Christen eine ungewöhnliche Idee: Sie bauten in Usingen/Taunus einen Flohmarkstand auf und verschenkten ihre Waren – unter einer Bedingung: Die Besucher sollten ihnen erzählen, warum sie sich gerade für diesen einen Gegenstand entschieden hatten.
 

Mehr als 300 Gespräche wurden so an einem Samstagvormittag geführt, berichtet die Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche im Hochtaunus. Dabei sei es auch um den Sinn des Lebens und die Frage des Kirchenaustritts gegangen . Die Aktion fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Dekanats „Von Gott reden an ungewöhnlichen Orten“ statt. Alle Gegenstände für die Aktion hatten Gemeindemitglieder gespendet. Die meisten Besucher seien nicht darüber erstaunt gewesen, dass die Kirche mit einem Stand auf dem Flohmarkt zugegen war, berichtete einer der Initiatoren des Projektes, Alexander Dietz. Allerdings seien viele verdutzt darüber gewesen, dass sie nichts bezahlen mussten. Wer wollte, konnte auch eine Karte mit einem Bibelvers kostenlos mit nach Hause nehmen. Dazu meinte Pfarrerin Gundula Guist (Usingen): „Wir haben den Flohmarktbesuchern etwas geschenkt, um symbolisch daran zu erinnern, dass Gott uns alle beschenkt hat.“