19. September 2017

Albanien: Interesse am Christentum wächst

Quelle: idea.de

Bad Blankenburg (idea) – In Albanien wächst das Interesse am christlichen Glauben. Das beobachtet der Vorsitzende der Evangelischen Allianz in dem Balkanland.
 

Wie Pastor Fitor Muca (Tirana) am 29. Juli bei der Jahreskonferenz der Deutschen Evangelischen Allianz in Bad Blankenburg (Thüringen) sagte, gehören in seiner Heimat derzeit 127 Gemeinden und christliche Organisationen zu der evangelikalen Dachorganisation. „Das Wort Gottes verbreitet sich sehr schnell“, erklärte Muca. Das sei besonders deshalb erstaunlich, weil die früheren kommunistischen Machthaber 1967 ein totales Religionsverbot erlassen hatten. Der stalinistische Diktator Enver Hoxha (1908-1985) hatte Albanien zum „ersten atheistischen Staat der Welt“ ausgerufen. Das wirke bis heute nach, so Muca, obwohl das Land jetzt laut Verfassung weltanschaulich und religiös neutral ist. Viele Albaner hätten nach wie vor kein offizielles Religionsbekenntnis abgelegt. Muca bat die Teilnehmer der Allianzkonferenz um Fürbitte: „Wir brauchen eure Gebete und eure Unterstützung, um das Wort Gottes in jede Ecke des Landes zu bringen.“ Die Evangelikalen bilden unter den 3,1 Millionen Einwohnern eine winzige Minderheit. Etwa 70 Prozent sind Muslime, 20 Prozent gehören zur Albanisch-Orthodoxen Kirche, und annähernd 10 Prozent sind katholisch.