21. September 2017

Älteste Einzeldarstellungen der Apostel entdeckt?

Quelle: idea.de

Archäologen: Bilder in Katakomben Roms aus dem späten 4. Jahrhundert

Archäologen: Bilder in Katakomben Roms aus dem späten 4. Jahrhundert

Rom (idea) – Die vermutlich ältesten Einzeldarstellungen der Apostel Paulus, Petrus, Andreas und Johannes befinden sich in den Katakomben von Santa Tecla in Rom. Davon ist das Archäologen-Team um den für Ausgrabungen verantwortlichen römischen Superintendenten Fabrizio Visconti überzeugt.
 

Die Wissenschaftler hatten zwei Jahre lang die Fresken in einer Grabkammer untersucht. Danach stammten die Bilder aus dem späten 4. Jahrhundert, teilten sie Ende Juni mit. Den Angaben zufolge zierten die Bilder die Grabkammer einer reichen Dame, die nur biblische Motive gewünscht habe. Am deutlichsten sei ein Mann mit Heiligenschein, Stirnglatze und spitzem Bart erkennbar, den man als Paulus identifiziert habe. Die Fresken seien im vorigen Jahrhundert beim Bau eines Hauses entdeckt worden. Kritik an der Behauptung, es handele sich um die älteste Darstellung, übte die österreichische Archäologin Renate Johanna Pillinger. Der Zeitung „Standard“ sagte sie, dass das Paulus-Fresko sicher nicht „das älteste Abbild des Apostels“ sei. Ähnliche Fresken gäbe es in Rom und in Ephesos. Nach Angaben Viscontis gibt es vom Apostel Petrus Bildnisse aus der Mitte des 4. Jahrhunderts. Das Besondere der Fresken von Santa Tecla aber sei, dass Petrus allein auf einem Kultbild dargestellt worden sei. Nach Ansicht der Leiterin der Restaurierungsarbeiten, Barbara Mazzei, zeigt die Entdeckung der Fresken, wie sehr sich die Verehrung der Apostel im 4. Jahrhundert ausgebreitet hat.