18. November 2017

Kapellenbau in Weißrussland: Rohbau binnen 57 Stunden

Quelle: idea.de

Deutsche Bibel-Mission unterstützt Bau von Bethäusern in früherer Sowjetunion. Foto: PR

Deutsche Bibel-Mission unterstützt Bau von Bethäusern in früherer Sowjetunion. Foto: PR

Minsk (idea) – In 57 Stunden ist in Weißrussland der Rohbau eines baptistischen Gemeindehauses samt Dach fertig gestellt worden. Möglich machte dies ein 14-köpfiges ehrenamtliches Team der deutschen Bibel-Mission (Niedernberg bei Aschaffenburg).
 

Die Gemeinde in Jakubowo bei Orscha im Nordosten des Landes hatte das Baumaterial für das „Standard-Bethaus“ mit den Grundmaßen 6 mal 12 Metern besorgt. Die Kapelle kostet umgerechnet rund 20.000 Euro und bietet Platz für 100 Besucher. In den vergangenen zwei Jahren hat die Bibel-Mission neun solcher Bauten errichtet. In diesem Jahr sollen es 15 werden. Die Bibel-Mission wird nach eigenen Angaben ausschließlich auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion tätig. Nach den Worten von Projektleiter Paul Hagelgans (Niedernberg) werden nur Gemeinden „mit einer sauberen biblischen Lehre“ unterstützt. Diese verpflichten sich, drei Jahre lang alle sechs Monate einen Bericht über den Fortgang der Gemeindearbeit an die Bibel-Mission zu schicken. Vor allem fördere man Gemeinden mit 30 bis 50 Mitgliedern. Eine solche Gemeinde sei zu groß, um sich weiter in Privathäusern zu versammeln, aber zu klein, um einen Neubau zu finanzieren. 60 Prozent der Kosten übernimmt das auf Kirchenbauten spezialisierte US-amerikanische Missionswerk International Cooperating Ministries (Hampton/US-Bundesstaat Virginia). Die 1984 von Aussiedlern aus der Sowjetunion gegründete Bibel-Mission beschäftigt 22 Mitarbeiter in ihrer Zentrale und 89 in Ländern der früheren Sowjetunion. Weißrussland ist überwiegend atheistisch geprägt. 60 Prozent der 9,8 Millionen Einwohner gehören der russisch-orthodoxen Kirche an, acht Prozent sind katholisch. Daneben gibt es evangelische, jüdische und muslimische Minderheiten. Zum Bund der Evangeliumschristen-Baptisten gehören 291 Gemeinden mit rund 13.500 Mitgliedern.