21. November 2017

Eine Stadt ohne Verkehrssünder?

Quelle: idea.de

Pastor Andri Peter. Foto: PR

Pastor Andri Peter. Foto: PR

Mühlacker (idea) – Gibt es in der rund 26.000 Einwohner zählenden Stadt Mühlacker im Nordwesten von Baden-Württemberg keine Verkehrssünder? Die dortige Freie evangelische Gemeinde hatte angeboten, die von der Polizei im Mai ausgestellten Strafzettel zu bezahlen.
 

Dazu sollten Betroffene am 16. Mai in den Gottesdienst kommen und sich öffentlich zu ihrer Tat bekennen. In der Lokalzeitung war die Aktion groß angekündigt. An diesem Sonntag seien zwar rund 300 Besucher – etwa 100 mehr als gewöhnlich – gezählt worden, aber niemand habe sich gemeldet, um sein Knöllchen eingelöst zu bekommen, teilte Pastor Andri Peter idea mit. Allerdings hätten ihm einige Besucher nach dem Gottesdienst unter vier Augen von Strafzetteln berichtet, die sie jedoch bereits beglichen hätten. Sie wollten sich nichts schenken lassen. In seiner Predigt sagte Peter, dass nicht nur das Missachten der Straßenverkehrsordnung ein schlechtes Gewissen bereiten könne, sondern auch der normale Alltag. Lügen, Unbarmherzigkeit und Egoismus seien Übertretungen von Gottes Geboten. Jedoch habe Jesus Christus die fällige Strafe bei seiner Kreuzigung auf sich genommen. Auf diese „unverdiente Gnade“ habe der Gottesdienst aufmerksam gemacht, so Peter. Nach dem Gottesdienst eröffneten zahlreiche Besucher die diesjährige Freiluftsaison der Traktorfreunde mit einem Korso von etwa 50 Schleppern und Landmaschinen durch die Innenstadt von Mühlacker.