22. November 2017

Ehepaar wandert 6.000 Kilometer nach Jerusalem

Quelle: idea.de

Hanspeter Obrist: Zelt und Bibel sind die wichtigsten Reisebegleiter. Foto: PR

Hanspeter Obrist: Zelt und Bibel sind die wichtigsten Reisebegleiter. Foto: PR

Basel (idea) – Von Basel zu Fuß nach Jerusalem: Diese ungewöhnliche Wanderung planen der Leiter der „Arbeitsgemeinschaft für das messianische Zeugnis an Israel“ (amzi), Hanspeter Obrist (Reinach bei Basel), und seine Frau Annemarie. Sie wollen am 16. August ihren 6.000 Marsch am deutsch-französisch-schweizerischen Dreiländereck beginnen.

Zum Gepäck soll nur das gehören, was sie selber tragen können, vor allem ein Zelt und eine Bibel. Finanziert werde die Tour durch Sponsoren und Erspartes, teilte der 45-jährige Obrist idea mit. Als Reisetagebuch ist die Internetseite www.tojerusalem.net vorgesehen. Neben Touristischem soll vor allem über geistliche Erfahrungen berichtet werden. In Israel sind Besuche bei messianischen Juden – sie glauben an Jesus Christus und behalten ihre jüdische Tradition bei – und bei arabischen Christen geplant. Die Rückkehr wird mit dem Flugzeug erfolgen. Unklar sei hingegen seine berufliche Zukunft, sagte Obrist. Der Theologe und Erwachsenenbildner hat nach über zehnjähriger Mitarbeit seine Stelle zum 31. August gekündigt. Die Arbeitsgemeinschaft für das messianische Zeugnis an Israel gehört zur pietistischen Pilgermission St. Chrischona. Seit 1968 unterstützt die Initiative jüdisch-messianische und arabisch-christliche Gemeinden in Israel und informiert in der Schweiz und in Deutschland über die messianische Bewegung sowie die Situation im Nahen Osten. 1985 wurde ein deutscher Zweig gegründet.