19. November 2017

Bundesregierung soll weiter für verfolgte Christen eintreten

Quelle: idea.de

München (idea) – Die Bundesregierung darf in ihrem Bemühen um verfolgte Christen in aller Welt nicht nachlassen. Das fordert der Seminarleiter des Christlichen Gästezentrums „Schönblick“, Kuno Kallnbach (Schwäbisch Gmünd).
 

Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München überreichte er Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Beisein von EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker deshalb eine Unterschriftensammlung. Gemeinsam mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea und elf Menschenrechts- und Hilfsorganisationen hatte das Christliche Gästezentrum im November bei dem Kongress „Gedenket der Märtyrer“ einen Aufruf zur Religionsfreiheit (www.aufruf-religionsfreiheit.de) gestartet. Wie Kallnbach gegenüber idea erklärte, seien seither mehr als 3.400 Unterschriften zusammengekommen. Die Aktion sei nicht nur von der Presse mit großer Aufmerksamkeit verfolgt worden, sondern auch von den zuständigen Ministerien in Berlin. Beim Kongress hatte der damalige Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), mehr öffentliche Aufmerksamkeit für verfolgte Christen gefordert. In den Medien komme zu kurz, dass Christen die weltweit größte Gruppe der aus religiösen Gründen Verfolgten seien. Christen sollten ähnliche Empörung zeigen wie Vertreter anderer Religionsgemeinschaften, wenn deren Glaubensüberzeugungen angegriffen würden, so Nooke. Vielen Menschen, darunter auch Politikern und Kirchenvertretern, scheine die Verteidigung des vollen Rechts auf Glaubens- und Gewissensfreiheit nicht so wichtig zu sein, dass sie dafür bereit wären, größere Konflikte in Kauf zu nehmen. Wie Kallnbach gegenüber idea sagte, wolle man mit der Unterschriftensammlung die Regierung an ihre auch im Koalitionsvertrag verankerte Verpflichtung erinnern, sich für Religionsfreiheit in aller Welt einzusetzen. Eine Fortsetzung des Kongresses „Gedenket der Märtyrer“ ist für Oktober 2011 geplant.