18. November 2017

Britische Männer: Null Bock auf Kirche

Quelle: idea.de

Die meisten britischen Männer gingen lieber in einen Laden für Damenunterwäsche als in eine Kirche. Foto: Pixelio/Friedel Frentrop

Die meisten britischen Männer gingen lieber in einen Laden für Damenunterwäsche als in eine Kirche. Foto: Pixelio/Friedel Frentrop

Esher (idea) – Null Bock auf Kirche haben die meisten britischen Männer. In einem Laden für Damenunterwäsche oder einem Krankenhaus fühlen sie sich wohler als auf Kirchenbänken. Das geht aus einer Umfrage unter 1.000 Männern im Vereinigten Königreich hervor.
 

Sie wird auf der Messe für Kirchenbedarf „Christian Resources Exhibition“ (CRE) vorgestellt. Sie findet vom 11. bis 14. Mai in Esher, südwestlich von London, statt. Die Umfrage wurde vom christlichen Männermagazin „Sorted“ (Sortiert, Littlehampton) und der Organisation Christian Vision for Men (Christliche Vision für Männer, Chesterfield) in Auftrag gegeben. Danach fühlen sich zwei Drittel der Befragten in einer Kirche unwohl, aber nur die Hälfte in einem Geschäft für Damenunterbekleidung. Am größten ist die Abneigung der Männer gegen Choräle. 67 Prozent finden es peinlich, in der Kirche zu singen. Und das, obwohl 80 Prozent gelegentlich unter der Dusche ein Liedchen trällern und 53 Prozent beim Fußball die Fangesänge mitgrölen. Aber nur jeder dritte singt freiwillig im Gottesdienst aus dem Kirchengesangbuch. Besonders junge Männer haben mit Kirche wenig am Hut. Fast 60 Prozent bezeichnen sich als Nicht-Christen.

Jesus – eine Frau mit Bart

Für Steve Legg, Gründer von „Sorted“, ist das merkwürdig. Jesus selbst habe „richtige Kerle“ um sich geschart. So hätten Fischer alles stehen und liegen gelassen und seien ihm gefolgt. Inzwischen habe sich das in der Kirche mit ihrem „feuchten Händedruck und dünnen Tee“ geändert. Sie sei aus Sicht vieler Männer verweiblicht: „Jesus ist zu einer Frau mit Bart geworden.“ „Sorted“ erscheint seit November 2007 als christliche Alternative zu Frauenmagazinen. Die Zeitschrift ist am Kiosk zu kaufen und wird auch unter Soldaten verteilt. An der Kirchenbedarfsmesse nehmen mehr als 400 Aussteller teil. Rund 13.000 Besucher werden erwartet.