18. November 2017

Anteil der Kirchenmitglieder in Deutschland sinkt

Quelle: idea.de

62,8 Prozent der 82 Millionen Bürger sind kirchlich gebunden. Foto: Pixelio/Klicker

62,8 Prozent der 82 Millionen Bürger sind kirchlich gebunden. Foto: Pixelio/Klicker

Hannover (idea) – Der Anteil der Kirchenmitglieder an der Bevölkerung Deutschlands schrumpft. Das geht aus den am 26. Mai veröffentlichten Statistik-Faltblättern des EKD-Kirchenamts in Hannover hervor. Danach gehören von den 82 Millionen Einwohnern Deutschlands 51,5 Millionen einer Kirche an; das sind 62,8 Prozent der Bevölkerung (Stand 31.12. 2008).
 

Im Jahr davor lag der Anteil noch bei 63,4 Prozent. Ende 2008 hatten die Mitgliedskirchen der EKD 24,5 Millionen Mitglieder (2007: 24,8 Millionen) und die römisch-katholische Kirche 25,2 Millionen (2007: 25,5 Millionen). Die restlichen kirchlich gebundenen Bürger verteilen sich der Statistik zufolge auf die orthodoxen Kirchen (knapp 1,5 Millionen), evangelische Freikirchen (323.000) und sonstige Kirchen (33.000). Der Schwund der Kirchen rührt vor allem daher, dass mehr Mitglieder sterben als Neugeborene getauft werden. Außerdem übersteigen die Austritte die Eintritte. 2008 verließen 130.331 Personen die evangelische Kirche und 121.155 die katholische Kirche. Das war ein Anstieg von 30,2 Prozent bzw. 29,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie aus der EKD-Statistik hervorgeht, lag die Zahl der Aufnahmen (einschließlich Erwachsenentaufen) in die evangelische Kirche 2008 bei 56.506 (2007: 61.792). Bei den Kindertaufen gab es ein leichtes Plus von 0,3 Prozent auf 184.584. Dagegen sanken die Zahlen der Konfirmationen um 3,3 Prozent auf 241.963 und der Trauungen um 1,3 Prozent auf 53.318. Die Zahl der evangelischen Verstorbenen 2008 beziffert die EKD auf 342.270 (plus 1,4 Prozent).

Auf 100 Geburten 27 evangelische Taufen

Aus dem Faltblatt „Kinder und Jugendliche“ geht hervor, dass im Jahr 2008 auf 100 Geburten 27 evangelische Kindertaufen kamen. Das entspricht im EKD-Durchschnitt etwa dem Anteil der evangelischen Kinder an den unter 15-Jährigen in der Bevölkerung (27,6 Prozent). Den Angaben zufolge engagieren sich in knapp 55.000 kirchlichen Gruppen rund 600.000 Kinder und Jugendliche. Weitere 1,2 Millionen haben 2008 an fast 40.000 Veranstaltungen teilgenommen.

Über 20.000 Kirchen und Kapellen

Nach einer weiteren Statistik beläuft sich der Bestand an Kirchen und Kapellen innerhalb der EKD auf mehr als 20.000. Von den 16.600 unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden lägen fast 4.000 in Mitteldeutschland. Wie es in einer EKD-Mitteilung dazu heißt, seien trotz der hohen Kosten für Unterhalt und Pflege der Sakralbauten zwischen 1990 und 2006 lediglich 340 Kirchen und Kapellen aufgegeben worden. Im gleichen Zeitraum seien 371 Gottesdienststätten neu entstanden.