18. November 2017

Sexueller Missbrauch in Stuttgarter Gemeinde

Quelle: idea.de

Opfer meldet sich nach 40 Jahren – Beschuldigter Pfarrer starb 1994.

Opfer meldet sich nach 40 Jahren – Beschuldigter Pfarrer starb 1994.

Stuttgart (idea) – Ein weiterer Missbrauchsfall ist in der evangelischen Kirche bekannt geworden. In Stuttgart soll ein Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde einen 14-jährigen Jungen über einen Zeitraum von neun Monaten sexuell missbraucht haben.
 

Die Vorfälle liegen 40 Jahre zurück. Das heute 54-jährige mutmaßliche Opfer meldete sich beim jetzigen Pfarrer der Gemeinde im Stuttgarter Osten, Heinz-Ulrich Schüür. Der sprach gegenüber den „Stuttgarter Nachrichten“ von einer „schwierigen Situation“, denn der beschuldigte Pfarrer sei 1994 gestorben. „Wir haben einen Kollegen, der sich nicht mehr wehren kann. Und wir haben einen Mann, der absolut Glaubwürdiges erzählt“, so Schüür. Der beschuldigte Pfarrer sei zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs bereits pensioniert gewesen und habe nicht mehr in Stuttgart gewohnt. „Er hatte Kontakt zur Familie des Opfers, als er noch hier wohnte“, so Schüür. Der mutmaßliche Missbrauch habe wohl noch in Stuttgart und später auch am neuen Wohnort des Seelsorgers stattgefunden. Man habe sich entschieden, mit dem Fall an die Öffentlichkeit zu gehen, um den Opfern gerecht zu werden. „Nun wollen wir wissen, ob es noch andere Opfer gibt“, so der Pfarrer. Diese sollten sich melden. Die evangelisch-reformierte Gemeinde in Stuttgart hat rund 900 Mitglieder.