18. November 2017

Kritik an Werbung „Gottliebt Daimler“

Quelle: idea.de

KEP: Ein Fahrzeug gehört nicht in göttliche Sphären. Foto: Daimler AG

KEP: Ein Fahrzeug gehört nicht in göttliche Sphären. Foto: Daimler AG

Stuttgart/Wetzlar (idea) – Die Werbung von Mercedes-Benz für ein neues Auto stößt unter Christen auf Kritik. In Magazinen und Tageszeitungen zeigt die Anzeige den Sportwagen SLS AMG und den Schriftzug „Gottliebt Daimler“.
 

Das Wortspiel nimmt Bezug auf den Erbauer des ersten vierrädrigen Kraftfahrzeugs mit Verbrennungsmotor, Gottlieb Daimler (1834-1900). Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP (Konferenz Evangelikaler Publizisten), Wolfgang Baake (Wetzlar), erklärte, das Unternehmen sollte auf Anklänge an Gott verzichten: „Bei allem Respekt gegenüber den Leistungen der Ingenieure und der Tradition der Marke: Die Botschaft, dass Gott einen Autokonzern liebt, beschädigt das Image von Mercedes-Benz mehr als dass sie ihm nützt.“ Ein Fahrzeug gehöre nicht in göttliche Sphären, so Baake.