21. November 2017

Frauen dominieren die Kirche

Quelle: idea.de

Anteil weiblicher Pfarramtsanwärter steigt fast kontinuierlich.

Anteil weiblicher Pfarramtsanwärter steigt fast kontinuierlich.

Bielefeld/Düsseldorf (idea) – Der Pfarrberuf wird immer mehr von Frauen dominiert. In der Evangelischen Kirche von Westfalen sind derzeit gut zwei Drittel der Vikare weiblich.
 

Zu Beginn dieses Jahres zählte die Landeskirche insgesamt 32 Pfarramtsanwärter, davon 20 Frauen. Am 1. April kamen zehn weitere Vikare hinzu, davon acht Frauen. „Der generelle Trend vom Männer- zum Frauenberuf ist deutlich“, hieß es von der Landeskirche auf idea-Anfrage. Der Anteil der Pfarramtsanwärterinnen stieg in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich: Betrug er in den Jahren 1997 und 1998 knapp 36 Prozent, lag er im Jahr 2000 bei 42 Prozent. Vor fünf Jahren war bereits mit 56 Prozent mehr als jeder zweite Vikar weiblich. Seit 2006 liegt der Anteil kontinuierlich über der 60-Prozent-Marke. Ähnlich ist die Entwicklung auch im Rheinland: Dort sind derzeit 27 der 45 Vikare Frauen (60 Prozent). Bei den Theologiestudierenden lag der Anteil zuletzt bei knapp 58 Prozent. Vor zehn Jahren war das Verhältnis von Männern und Frauen im Theologiestudium noch ausgeglichen (50,9 Prozent zu 49,1 Prozent), Anfang der 1980er Jahre waren die Männer mit einem Anteil von 74 Prozent deutlich in der Überzahl.