19. November 2017

Bundestagspräsident erhielt die 20-millionste „Gideon-Bibel“

Quelle: idea.de

Dr. Ralf Hille übergibt Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert die 20-millionste Gideon-Bibel in Deutschland. Foto: Bundestag

Dr. Ralf Hille übergibt Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert die 20-millionste Gideon-Bibel in Deutschland. Foto: Bundestag

Berlin (idea) – Das 20-millionste Exemplar der Neuen Testamente, die die Bewegung der „Gideons“ in Deutschland verteilt hat, ist Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in Berlin überreicht worden.
 

Das seit 1956 in Deutschland tätige überkonfessionelle Missionswerk ist vor allem durch die „Gideonbibeln“ (Neues Testament, Psalmen und Sprüche Salomos) bekannt, die in vielen Hotelzimmern ausliegen. Bei der Übergabe sagte der stellvertretende Vorsitzende des Gideonbundes, der Physiker Ralf Hille (Eschweiler bei Aachen), Christen seien dankbar, dass laut der Präambel des deutschen Grundgesetzes politische Arbeit „in Verantwortung vor Gott und den Menschen“ zu erfolgen habe. Damit möglichst viele Bürger auch wüssten, was das bedeute, sollten sie die Bibel kennenlernen. Deshalb habe der Gideonbund seine Aktivitäten auch besonders an Schulen verstärkt. Die Kultusministerien der Länder würden mittlerweile die Verteilung der Neuen Testamente an den Schulen empfehlen. Jedes Jahr gebe man vor allem in Hotels, Schulen, Arztpraxen, Krankenhäusern und Gefängnissen rund 700.000 Exemplare weiter – verbunden mit einer persönlichen Ansprache. Der Geschäftsführer des Gideonbundes, Johannes Wendel (Wetzlar), nannte als Ziel, christliche Werte bekanntzumachen. Dafür engagierten sich über 4.000 Mitglieder, die auch die Arbeit einschließlich aller Neuen Testamente finanzierten. Dazu kämen Spenden von Freunden und Kirchengemeinden. Der Bundestagspräsident lobte die „verdienstvolle Arbeit“ des Missionswerkes und bat, alle „Gideons“ zu grüßen.

Was eine Hotelbibel bei einem Verleger bewirkte

Bei der Begegnung bekannte der Bonner Verleger Norman Rentrop, dass ihn eine „Gideon-Bibel“, die in einem Hotel auslag, zum regelmäßigen Bibellesen angeregt hat. Dadurch beeinflusst, habe er 2002 den ersten christlichen Fernsehsender ins Leben gerufen, Bibel TV, über dessen Arbeit sich Bundestagspräsident Lammert ebenso erkundigte. Nach Überreichung der „Gideon-Bibel“ an den Bundestagspräsidenten und einem Gebet des stellvertretenden Gideon-Vorsitzenden Hille endete die Begegnung mit einer spontanen Führung Lammerts durch den Andachtsraum im Bundestag. Vorsitzender des Gideonbundes ist der Unternehmer Jürgen Knauf (Kassel), der sich auf einer Auslandsreise befand und wegen der Luftraumsperrung nicht nach Berlin kommen konnte.