16. Januar 2018

Ostergeschichte „live“ im Internet verfolgen

Quelle: idea.de

Projekt von ERF Online und evangelisch.de über Twitter und Facebook.

Projekt von ERF Online und evangelisch.de über Twitter und Facebook.

Wetzlar/Frankfurt am Main (idea) – Wie würden heute Augenzeugen das Passions- und Ostergeschehen Freunden und Bekannten beschreiben, wenn sie Jesus erlebt hätten? Sie würden das Erlebte im Internet „twittern“, meinen die Verantwortlichen von ERF Online, dem Internetbereich von ERF Medien (Evangeliums-Rundfunk, Wetzlar), und von evangelisch.de (Frankfurt am Main), dem Internetportal der EKD.
 

Ab dem 15. März kann man die Beiträge dieser „Gaffer“ genannten fiktiven Augenzeugen über www.ostergaffer.de bei Facebook oder über twitter.com/ostergaffer live verfolgen. Sechs Personen aus der Zeit um 30 n. Chr. erzählen bei dem Online-Theater die Ostergeschichte aus eigener Sicht über ihre persönliche Twitteradresse. So soll sich ein zeitgenössisches Stimmengewirr aus verschiedenen Blickwinkeln ergeben und die biblische Geschichte rund um den Tod Jesu mittels moderner Medien lebendig werden lassen. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet vom Theologieprofessor für Neues Testament, Andreas Lindemann (Bielefeld). Twitter (engl. „Gezwitscher“) ist ein Internet-Dienst, bei dem Nachrichten nicht mehr als 140 Zeichen umfassen.