26. April 2018

NRW: Lebensschützer mit Anträgen bei CDU-Parteitag erfolgreich

Quelle: idea.de

Odila Carbanje: Der Weg zu einem umfassenden Lebensschutz ist noch lang und steinig.

Odila Carbanje: Der Weg zu einem umfassenden Lebensschutz ist noch lang und steinig.

Münster (idea) – Lebensschützer waren mit zwei Anträgen auf dem Landesparteitag der CDU Nordrhein-Westfalen am 20. März in Münster erfolgreich. Die Delegierten verwiesen einen Antrag der Christdemokraten für das Leben (CDL), der die öffentliche Finanzierung der Abtreibung ablehnt, an die NRW-Landesgruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.
 

Nach dem Parteitagsvotum sollen nun die Bundestagsabgeordneten über die Forderung beraten, die staatliche Finanzierung der vorgeburtlichen Kindestötungen zu streichen. Wie es in dem Antragstext heißt, wurden 2008 in Nordrhein-Westfalen rund 9,5 Millionen Euro für 24.120 Abtreibungen ausgegeben. „Angesichts der verheerenden bewusstseinsbildenden Wirkung der Abtreibungsfinanzierung und vor dem Hintergrund der sich dramatisch verschlechternden demografischen Entwicklung (…) muss die steuerliche Finanzierung von Abtreibungen beendet werden“, heißt es. Die eingesparten Gelder sollten für Maßnahmen verwandt werden, die das „Ja zum Kind“ erleichtern. In einem zweiten Papier wird kritisiert, dass Väter in den Beratungs- und Entscheidungsprozess einer Abtreibung nicht einbezogen werden. Die Rechtslage solle entsprechend geändert werden. Nach Ansicht der CDL hat der Landesparteitag mit seinen Beschlüssen einen ersten Schritt unternommen, um die Weichen für eine „Kultur des Lebens“ zu stellen. Allerdings sei der Weg zu einem umfassenden Lebensschutz noch lang und steinig, sagte die CDL-Landesvorsitzende Odila Carbanje (Münster).