16. Januar 2018

Münchner Meiserstraße darf umbenannt werden

Quelle: idea.de

Verwaltungsgerichtshof beendet Rechtsstreit um den früheren Bischof Hans Meiser (1881-1956).

Verwaltungsgerichtshof beendet Rechtsstreit um den früheren Bischof Hans Meiser (1881-1956).

München (idea) – Trotz zahlreicher Proteste darf die Münchner Meiserstraße in Katharina-von-Bora-Straße umbenannt werden. Das hat der bayerische Verwaltungsgerichtshof am 2. März entschieden. Damit gab er dem Münchner Stadtrat Recht, der den früheren evangelischen Landesbischof Hans Meiser (1881-1956) nicht mehr als Straßenpatron haben wollte.
 

Ihm werden antisemitische Äußerungen, Schweigen zum Holocaust und mangelnder Widerstand gegen das NS-Regime vorgeworfen. Gegen die Umbenennung hatte Meisers Enkel Hans Christian Meiser geklagt. Der Philosoph und Publizist sieht in der Umbenennung (Weiterlesen)

Lesen Sie auch „sueddeutsche.de“: “Viele sind verblendet“
Lesen Sie auch „sueddeutsche.de“: Stadt darf Meiserstraße umbenennen