25. April 2018

Margot Käßmann kommt zum Ökumenischen Kirchentag

Quelle: idea.de

Die zurückgetretene EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hält eine Bibelarbeit und Vorträge. Foto: Monika Lawrenz/LVH

Die zurückgetretene EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann hält eine Bibelarbeit und Vorträge. Foto: Monika Lawrenz/LVH

München (idea) – Auf Margot Käßmann müssen die Besucher des Ökumenischen Kirchentags in München nicht verzichten. Die am 24. Februar unverhofft zurückgetretene EKD-Ratsvorsitzende werde bei dem Großtreffen unter anderem eine Bibelarbeit und einen Hauptvortrag halten, teilte die Pressestelle des Kirchentags am 17. März mit.
 

Die 51-jährige Theologin hatte nach einer bekannt gewordenen Trunkenheitsfahrt ihre Ämter an der Spitze der EKD und der hannoverschen Landeskirche niedergelegt. Die Landesbischöfin a.D. bleibt Pastorin der hannoverschen Landeskirche. Sie zählte bei Deutschen Evangelischen Kirchentagen zu den beliebtesten Rednerinnen und füllte Messehallen mit mehreren Tausend Menschen. Während des Ökumenischen Kirchentags, der vom 12. bis 16. Mai stattfindet, wird sie einen großen Teil der 14 geplanten Auftritte absolvieren. Am 13. Mai hält sie eine Bibelarbeit; zwei Tage später spricht sie über das Thema „Sind die Kirchen ein Zeichen der Hoffnung in der Welt?“. Ferner nimmt sie an Gottesdiensten, einem Konzert-Dialog „Mütter der Bibel – Kinder der Bibel“ und an Veranstaltungen zum Thema Ehrenamt sowie über „Frauen und Macht“ teil. Ihre geplanten Auftritte als EKD-Ratsvorsitzende übernimmt der amtierende Nachfolger, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf). Dazu zählt die Predigt im Schlussgottesdienst mit dem Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch (Freiburg), dem griechisch-orthodoxen Metropoliten Augoustinos (Bonn) und der evangelisch-methodistischen Bischöfin Rosemarie Wenner (Frankfurt am Main).