26. April 2018

Linksextreme wollen Gebetsmarsch gegen Abtreibung stören

Quelle: idea.de

EuroProLife veranstaltet einen Gebetsmarsch für den Schutz ungeborener Kinder am 13. März in Münster.

EuroProLife veranstaltet einen Gebetsmarsch für den Schutz ungeborener Kinder am 13. März in Münster.

Münster (idea) – Linksextreme Gruppen wollen einen geplanten Gebetsmarsch für den Schutz ungeborener Kinder am 13. März in Münster stören. Sie rufen wie im vergangenen Jahr zu Protesten gegen die „christlich-fundamentalistischen Abtreibungsgegner/innen“ auf.
 

Die Kritiker werfen dem Veranstalter des Gebetszuges EuroProLife rechtsextreme Tendenzen vor. Aus diesem Grund hatten sich die Gegner des Gebetsmarsches bereits im November mit einer kritischen Anfrage an das Bistum Münster gewandt, warum es den Lebensschützern eine Kirche zur Verfügung stelle. Angesichts der angekündigten Proteste verweigert (Weiterlesen)