26. April 2018

Im Süden Indiens wächst die Gewalt gegen Christen

Quelle: idea.de

Der Generalsekretär der Indischen Evangelischen Allianz, Richard Howell.

Der Generalsekretär der Indischen Evangelischen Allianz, Richard Howell.

Neu Delhi/Bangalore (idea) – Die Gewalt gegen Christen im südindischen Bundesstaat Karnataka weitet sich aus. Mehr als 1.000 Angriffe haben extremistische Hindus in den vergangenen 500 Tagen auf die religiöse Minderheit verübt.
 

Das berichtet der Generalsekretär der Indischen Evangelischen Allianz, Richard Howell (Neu Delhi). Er ruft dazu auf, vom Ministerpräsidenten des Bundesstaates, Shri B. S. Yediyurappa (Bangalore), zu verlangen, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen und die Opfer besser geschützt werden. Der Bundesstaat verliere seine Reputation als Zentrum für Informationstechnologie (IT), wenn die religiöse Verfolgung weiter überhand nehme. Die Gewalt eskaliert in Karnataka, nachdem im August 2008 nationalistisch gesinnte militante Hindus im Bundesstaat Orissa etwa 120 Personen getötet, Hunderte verletzt sowie Christen aus mindestens 315 Dörfern vertrieben hatten. Dabei wurden 252 Kirchen, 4.640 Häuser und 13 Schulen zerstört. In Karnataka wurde am 26. Januar 2010 der tausendste Anschlag in etwas mehr als 16 Monaten gezählt.

Hindu-Nationalisten: Leichnam eines Christen „vergiftet“ die Erde

Die Gewalt geht der Evangelischen Allianz zufolge weiter. So hätten am 17. März etwa 150 Hindu-Extremisten in der Stadt Arsikere die Trauerfeier für einen 50-jährigen Christen überfallen, den Sarg aufgerissen, den Leichnam mit einem Traktor abtransportiert und abgekippt. Die Bestattung eines Christen würde die indische Erde vergiften, behaupten die Hindus. Von den 58 Millionen Einwohnern Karnatakas sind 84 Prozent Hindus, 12 Prozent Muslime und 2 Prozent Christen. Weitere 2 Prozent gehören anderen Religionen an. In ganz Indien wurden im vorigen Jahr der Evangelischen Allianz zufolge 152 größere gewalttätige Übergriffe auf Christen registriert. Die Mehrzahl, nämlich 86, ereigneten sich in den südlichen Bundesstaaten Karnataka (48), Andhra Pradesh (29), Tamil Nadu (5) und Kerala (4). Von den 1,1 Milliarden Einwohnern Indiens sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und mindestens drei Prozent Christen.