19. Januar 2018

Anschlag in Pakistan: Weiterer World-Vision-Mitarbeiter gestorben

Quelle: idea.de

Siebtes Todesopfer eines Attentats auf christlich-humanitäres Hilfswerk.

Siebtes Todesopfer eines Attentats auf christlich-humanitäres Hilfswerk.

Islamabad (idea) – Die Zahl der Todesopfer nach einem Anschlag auf ein World-Vision-Büro in Pakistan hat sich auf sieben erhöht. Ein Mitarbeiter des christlich-humanitären Hilfswerks erlag am 14. März seinen Verletzungen.
 

Bewaffnete Täter waren am 10. März in das Büro der Organisation im Distrikt Mansehra, 65 Kilometer nördlich der Hauptstadt Islamabad, eingedrungen, hatten Handgranaten geworfen und das Feuer eröffnet. Schließlich zündeten sie noch eine selbst gebaute Bombe. Sechs einheimische World-Vision-Mitarbeiter starben, sieben weitere überlebten schwer verletzt. Im Krankenhaus erlag dann Imtiaz John, Vater eines vier Monate alten Säuglings, seinen Verletzungen. Eine Person befindet sich noch immer in stationärer Behandlung, wie das Hilfswerk berichtet. World Vision sieht in dem Anschlag nicht nur einen Angriff auf sich selbst, sondern auch auf die pakistanische Bevölkerung. Alle Hilfsmaßnahmen in Pakistan wurden eingestellt, bis die Sicherheitslage geklärt ist. Seit 1992 engagiert sich World Vision in dem überwiegend muslimischen Land mit humanitärer Hilfe. Nach einem schweren Erdbeben 2005, bei dem rund 80.000 Menschen ums Leben kamen versorgte es Tausende Familien mit Lebensmitteln, Medikamenten und Kleidung. Christen bilden mit einem Anteil von drei Prozent der Bevölkerung gegenüber den 95 Prozent Muslimen eine kleine Minderheit im rund 160 Millionen zählenden Pakistan.