25. Februar 2018

Nach Alkoholfahrt: Käßmann sagt alle Termine ab

Quelle: idea.de

Leitung der Landeskirche steht solidarisch hinter der Bischöfin.

Leitung der Landeskirche steht solidarisch hinter der Bischöfin.

Hannover (idea) – Wegen ihrer Alkoholfahrt hat die EKD-Ratsvorsitzende und hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann (Hannover) alle Termine in den kommenden Tagen abgesagt. Das teilte die hannoversche Landeskirche am 23. Februar mit. Wie Pressesprecher Johannes Neukirch (Hannover) auf Anfrage von idea sagte, stehe die Leitung der Landeskirche solidarisch hinter der Landesbischöfin.
 

Eventuelle Entscheidungen über die Fortführung ihrer Ämter müsse Frau Käßmann selbst treffen. Die Frage eines eventuellen Rücktritts ist aufgekommen, nachdem bekannt wurde, dass sie am 20. Februar betrunken eine rote Ampel in Hannover überfahren und danach von der Polizei gestoppt worden war. Die Blutprobe ergab einen Alkoholspiegel von 1,54 Promille. Sie war demnach fahruntüchtig. Die Polizei behielt ihren Führerschein ein. Ihr droht ein Strafverfahren mit einer Geldstrafe oder Gefängnis von bis zu einem Jahr. Damit wäre sie vorbestraft. Außerdem muss sie mit Führerscheinentzug und sieben Punkten in Flensburg rechnen. Die 51-jährige Theologin war am späten Samstagabend mit ihrem Dienstwagen, einem VW Phaeton, in der Innenstadt von Hannover unterwegs. Nach Angaben von Experten muss eine Frau ihrer Statur binnen einer Stunde mindestens eine Flasche Wein oder drei Flaschen Bier trinken, um einen derartig hohen Alkoholwert zu erreichen. Frau Käßmann zeigte sich gegenüber der Bild-Zeitung reumütig: „Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich so einen schlimmen Fehler gemacht habe und bedauere das zutiefst. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist.“

Lesen Sie auch: Kommentar: Wasser predigen – Wein trinken