17. Februar 2018

Jerusalem: Vermutlich König Salomos Stadtmauer entdeckt

Quelle: idea.de

Jerusalem (idea) – Archäologen haben offenbar ein Stück der Stadtmauer des biblischen Königs Salomo in Jerusalem gefunden. Forscher der „Hebräischen Universität“ legten einen Teil dieses Bauwerks aus dem späten 10. Jahrhundert v. Chr. offen.
 

Der 70 Meter lange Mauerabschnitt auf dem Stadtberg Ophel ist sechs Meter hoch und solide gebaut. „Es ist das bemerkenswerteste Bauwerk, das wir bisher aus dieser Zeit gefunden haben“, erklärte die Archäologin Eilat Mazar nach dem Fund. In der Mauer entdeckten die Forscher zudem ein Torhaus, die Überreste eines einst zwölf Meter hohen Wachturms und eines königlichen Warenlagers. Keramikscherben aus dem königlichen Lager bestätigen den Forschern zufolge, dass die Anlagen im späten 10. Jahrhundert v. Chr. errichtet wurden – also zur Zeit König Salomos. Die im königlichen Gebäude freigelegten riesigen Keramikgefäße sind mit zum Teil mehr als einem Meter Durchmesser die größten, die je in Jerusalem entdeckt wurden. Sie dienten wahrscheinlich zur Verwahrung von Lebensmitteln für den Palast. Auf einem der Gefäße findet sich ein Siegelabdruck mit den Worten „Für den König“. Der Fund dieser Stadtmauer bestätigt Berichte aus dem ersten Buch der Könige im Alten Testament. Der Platz vor dem Torhaus war damals vermutlich Mittelpunkt des öffentlichen Lebens in Jerusalem. Hier wurden Märkte betrieben, religiöse Zeremonien vollzogen und Recht gesprochen.