19. November 2017

Wer ist schuld an Jugendgewalt?

Quelle: idea.de

Umfrage: Mehrheit macht Eltern und Medien verantwortlich. Foto: pixelio.de/schemmi

Umfrage: Mehrheit macht Eltern und Medien verantwortlich. Foto: pixelio.de/schemmi

Stuttgart (idea) – Mangelnde Zuwendung der Eltern ist nach Ansicht der meisten Deutschen ein Hauptgrund für Jugendgewalt. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der Zeitschrift „Reader’s Digest“ (Stuttgart) hervor.
 

Demnach glauben 81 Prozent der 1.001 Befragten, dass die Gewalttätigkeit von Kindern und Jugendlichen größer ist als vor zehn Jahren. 17 Prozent sind nicht dieser Ansicht, 2 Prozent machten keine Angaben. Von jenen, die heute von einem höheren Gewaltpotenzial ausgehen, sehen die meisten die Schuld bei den Eltern (83 Prozent). Aber auch Gewalt verherrlichende Video- und Computerspiele sind aus Sicht vieler Befragter (79 Prozent) ein Grund für die zunehmende Gewaltbereitschaft. Als weitere Ursachen wurden die mangelnde Integration von Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund (76 Prozent), Gewaltdarstellungen im Fernsehen (71 Prozent) und eine zu geringe Abschreckung durch das Jugendstrafrecht (57 Prozent) genannt. Der polizeilichen Kriminalstatistik zufolge ist die Zahl der Körperverletzungen durch Kinder und Jugendliche von 1998 bis 2008 um knapp 42 Prozent von 61.519 auf 87.345 angestiegen. Wie der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer (Hannover), sagte, werde heute allerdings auch schneller Anzeige erstattet als früher. Pfeiffer bestätigte den Eindruck vieler Befragter, dass vor allem bei Jugendlichen mit Zuwanderungshintergrund ein Anstieg der Gewalt festzustellen ist. Als häufige Ursache nannte er innerfamiliäre Gewalt, Alkohol- und Drogenkonsum sowie das Festhalten an gewaltorientierten Männlichkeitsnormen. Je besser Zuwanderer integriert seien, desto geringer sei die Gewaltrate.