21. November 2017

Nigeria will religiöse Gewalt eindämmen

Quelle: idea.de

Mehr als 460 Tote bei Unruhen zwischen Muslimen und Christen.

Mehr als 460 Tote bei Unruhen zwischen Muslimen und Christen.

Jos (idea) – Nach blutigen Zusammenstößen zwischen Muslimen und Christen in der zentralnigerianischen Stadt Jos bemüht sich die Regierung, die Lage zu entspannen. Der Gouverneur des Bundesstaates Plateau, Jonah Jang, hat am 21. Januar eine 24-stündige Ausgangssperre gelockert und auf die Nachtstunden begrenzt.
 

So soll Vertriebenen die Möglichkeit gegeben werden, in ihre Häuser zurückzukehren. Bei den am 17. Januar ausgebrochenen Unruhen sind nach Presseberichten (Weiterlesen)